Beatsteaks-Konzert in Bremen

…“Kannst du bei den Beatsteaks nicht ruhig sitzen bleiben…“ sangen schon Die Ärzte.

Am letzten Freitag war es endlich mal wieder soweit und der Mann und ich waren zusammen auf einem Konzert! Eine liebe Freundin hat sich bereit erklärt, die Mädels ins Bett zu bringen und zu hüten. Das hat.. das sei hier vorweg schon mal erwähnt.. alles hervorragend geklappt 🙂

BeatsteaksDie Karten für das Beatsteaks Konzert in Bremen hatten wir schon sehr lange zu Hause an der Pinnwand hängen. Umso größer war die (Vor)Freude, als der Tag endlich da war.

Wir machten uns auf dem Weg ins Pier 2 in der Überseestadt. Im Pier 2 sind die Konzerte eigentlich immer  gut. Die Location ist ziemlich groß und in der oberen Etage kann man sitzen, wenn man möchte.

Das Publikum war ziemlich gemischt. Jüngere, Ältere, Betrunkene, aufgetakelte Mädels,… und wir. Gegen 20.15 h legte die Vorband „Bilderbuch“ aus Österreich los. Die hätte man sich auch schenken können. Die Musik war zwar tanzbar und hat die Masse durchaus etwas in Schwung gebracht, aber auf die Texte dieser Band brauchte man nicht achten „Joghurt auf der Bluse“ zB. Nunja.. wir waren ja auch wegen den Beatsteaks da.

Und die kamen dann gegen 21.15 h endlich auf die Bühne. Ich war überrascht, dass der Sänger Arnim nicht auf Krücken kam. Ich hatte kurz vorher gelesen, dass er sich bei einem anderen Konzert eine Meniskusverletzung zugezogen hat. Das übliche Surfen im Publikum und Arnims Kletterei auf der Bühne fiel somit leider aus. Nichtsdestotrotz hat er und die ganze Band Vollgas gegeben und ein super Konzert gespielt! Ich habe gemerkt, dass auch die Band zum Tourauftakt heiß war! Ein Highlight war natürlich „let me in“, bei dem das gesamte Publikum in die Knie geht und zusammen brüllend wieder aufspringt. „Und zwar so laut, dass das Dach wegfliegt bis nach Hamburg“.

Beatsteaks2Ich hatte mehrere Konzert-Hightlights. Dazu gehört auf jeden Fall, dass sie „fool“ vom ersten Album 48/49 gespielt haben. Damals haben sie noch so richtig schrabbelig gerockt. Die alten Lieder gefallen wir viel besser, als die Neuen. „hand in hand“ war nach 70 Minuten das vorläufige Ende des Konzerts. Aber eine bombastiste Zugabe sollte noch folgen. Die  Zugabe begann mit meinem Lieblingslied „cut of the top“. Ich hätte da auch nach Hause gehen können, alles gehört was ich hören wollte 😉 Aber die Beatsteaks konnten es immer noch toppen und spielten eines meiner alten Lieblinslieder „Frieda und die Bomben“ und außerdem hat Gitarrist Peter noch „hey du“ gesungen.

Beatsteaks(1)Die ganze Halle hat mitgesungen. Sehr schön. Nach dieser Zugabe verabschiedeten sich die Beatsteaks und gingen von der Bühne. Musik und Licht in der Halle ging an und die Ordner öffneten zu Türen. Der Mann und ich sagten noch, dass wir das Gefühl hatten, dass die Beatstecks Bock hatten zu spielen heute Abend. Und dann kamen sie tatsächlich wieder auf die Bühne! Das war eine riesen Überraschung und alle waren aus dem Häuschen 🙂 Da sich die vorderen Reihen schon etwas gelichtet hatten, hatten wir nun Glück und standen weiter vorne als bisher. Alle Leute, die schon draußen waren, eilten schnell wieder rein. Ich war schon auf vielen Konzerten, aber solch eine Zu-Zugabe hab ich bislang nur einmal bei der Ärzten in Hannover erlebt. Die Zu-Zugabe war der Knaller. U.a. sang Arnim das the police-Lied „so lonely“. Herrlich. Nach weiteren zwei Liedern und insgesamt 2 Stunden verabschiedeten sie sich dann wirklich von uns.

Zuerst trauten wir uns gar nicht, loszugehen. Aber als dann das Bühnen-Equipment abgebaut wurde, machten wir uns auf den Weg nach Hause. Das war ein großartiges Konzert! Die Beatsteaks sind einfach völlig zurecht eine meiner Lieblingsbands.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*