Schnieke Blumenpötte aus alten Tassen

Blumentöpfe aus alten Tassen

Hier in Bremen stehen sie bei schönem Wetter an jeder Ecke. Diese bunt gemischten Kisten, an denen groß „Zu verschenken“ geschrieben steht.

Umgekehrt stelle ich hin und wieder selber eine Kiste vor die Tür. Mit Dingen, die ich aussortiert habe. Zum Verkaufen nix mehr sind, aber zum Wegschmeißen auch zu schade. Und bislang war meine Kiste nach einem oder mehreren Tage leer. Ich freue mich dann echt immer, dass „meinen Krempel“ noch jemand anders gebrauchen konnte. 🙂

Blumentöpfe aus alten Tassen
Ich halte an diesen Kisten und Körben eigentlich immer an. Manchmal werfe ich nur einen Blick rein und gehe dann weiter. Aber oft bleibe ich einen Moment länger stehen und schaue, was andere Leute so zu verschenken haben. Manchmal sind es Bücher, die ich mitnehme. Manchmal Spiele oder Puzzle für die Kinder. Und manchmal ist es eben Geschirr. So wie vor ein paar Tagen, als ich mit den Mädels auf dem Weg zum Kinderturnen war. Da stand auf unserem Weg eine Kiste mit allerlei Kram. Unter anderem suchte altes Geschirr ein neues Zuhause. Ich habe eine Schwäche für hübsches Porzellan. Ihr wisst es mittlerweile. Deswegen habe ich nicht lange überlegt und neben einer Schale auch zwei kleine Suppentassen und die dazugehörigen Untertassen mitgenommen.

Blumentöpfe aus alten Tassen
Wir haben eigentlich genügend Geschirr zu Hause. Bislang stand es so rum und wartete auf einen Einsatz. Aber seit meinem Besuch auf der KreativZeit und dem Workshop bei Steffi Neumann habe ich Lust dazu, Tassen und Co. zweckzuentfremden. Bislang war es mir immer irgendwie zu schade. Ich wollte das schöne Geschirr nicht kaputt machen. Aber wenn ich mal ehrlich bin, steht es die meiste Zeit eh nur im Schrank. Also: Ran ans Zweckentfremden!

Rein mit den Pflanzen in die alten Suppentassen

An das Bohren in die Tassen und Teller habe ich mich nicht getraut. Dafür fehlt mir der empfohlene Standbohrer. Aber auch ohne Bohrer kann man was Schönes daraus machen. Meine beiden Suppentässchen stehen jetzt nämlich als Blumentöpfe auf der Fensterbank.

Blumentöpfe aus alten Tassen
Ich habe mir zwei dickblättrige Pflanzen gekauft. Erstens, weil sie schön klein sind und super in die Tassen passen. Und zweitens, weil sie nicht viel Wasser benötigen. Die sollten also gut in den Tassen überleben, wenn sie nur ab und zu einen Schluck Wasser bekommen. Das Wasser kann ja halt nicht ablaufen in den Tassen…

Mir gefällt das soo gut! Ich bin richtig begeistert von meinen Porzellanpötten. Am allerbesten: Ich habe sogar noch eine kleine Vase und eine kleine (Zucker-)Dose, die perfekt zu den Tässchen passt. Haaaach!

Blumentöpfe aus alten Tassen
Noch kurz was anderes, inklusive Shoppingtipp 🙂 Weil mein ganzes Internetz ja sone Lightbox hat, habe ich mir jetzt auch eine angeschafft. Eine Günstige. Gibt es grad bei Nanu Nanu. Nur, falls ihr auch dieses Gruppenzwanggefühl habt 😉

Blumentöpfe aus alten Tassen Light Box Nanu Nana
Ihr findet die Pötte auch beim Creadienstag und den Dienstagsdingen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

4 Kommentare

  1. Deine Tassen sehen toll aus! Schon so lange möchte ich das auch einmal ausprobieren. Jetzt habe ich dein Foto auf meine Pinterest-To-Do-Liste gesetzt 😉 Glg, michelle

    • Dabei ist es so schnell gemacht. 😉 Ich finde sie auch richtig gut 🙂 Liebe Grüße! Jessica

  2. Seit ich dein Bild gesehen habe, möchte ich das ausprobieren..ich hatte nur noch keine Gelegenheit. Das scheint mir ideal für unproblematische Pflanzen.

    • Nach etwa zwei Wochen leben meine Pflanzen zumindest noch in den Tassen 😉 Das ist ein gutes Zeichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*