Windpocken. Diese Arschgeigen.

Die Mädels haben Windpocken

Früher oder später musste es ja passieren. Die Mädels haben Windpocken. Hurra. Nicht.

Ja klar. Wir hätten gegen Windpocken impfen lassen können. Haben wir aber nicht. Der Mann und ich haben uns damals bewusst dagegen entschieden. Es ist keine schlimme Kinderkrankheit und auch unser Kinderarzt meinte, es sei eine Krankheit, die die Kinder ruhig durchmachen können. Für den kleinen Körper und das Immunsystem sei es gut. Und wir wollten nicht jede Impfung machen lassen, die nicht unbedingt notwendig ist.

Jetzt hat es uns also erwischt. Am Montag tauchten bei F. die ersten roten Flecken auf. Zusammen mit dem Fieber war schnell klar, das könnten wohl Windpocken sein. Der Kinderarzt bestätigte es dann auch nur noch und gab eine Lotion mit, damit die Punkte nicht so dolle jucken und fix wieder abheilen. Die Punkte wurden zusehends mehr. Und mehr. Und mehr. An den blödesten Stellen. Das arme Kind wollte sich am liebsten den ganzen Tag lang am ganzen Körper schubbeln.

Am nächsten Tag tauchten dann bei T. die ersten Windpocken auf. Anfangs noch kleine rote Punkte. Später auch Bläschen. Mist. Also wieder zum Kinderarzt. Da Windpocken eine Krankheit ist, die an das Gesundheitsamt gemeldet werden muss, wollte unser Arzt sich T. auch ansehen.

Sehen wir es positiv: So wenig Wartezeit hatten wir noch nie. Wir mussten nur kurz im Hausflur warten und wurden dann blitzschnell und ohne Umwege und ohne anderen Menschen zu begegnen in das Behandlungszimmer geführt. Dies und das an Medikamenten bekommen und fix wieder nach Hause. In die Quarantänestation.

Ebenfalls positiv: Die Mädels hatten dann die Windpocken und stecken sich hoffentlich nicht nochmal irgendwo an. Windpocken im Erwachsenenalter sollen kein Spaß sein – hab ich mir sagen lassen. Und wisst ihr was? Aus dem Grund gibt es Windpockenpartys!? Windpockenpartys… Ernsthaft… Da werden Kinder hingeschickt, damit die sich anstecken…

Was sind Windpocken eigentlich?

Wikipedia meint dazu:
Windpocken sind eine Kinderkrankheit, die durch ein Virus ausgelöst wird. Der Name kommt durch die hohe Ansteckungsfähigkeit dieser Viren. Die können einige Meter durch die Luft übertragen werden. Zu den Symtomen zählen Fieber und ein juckender Hautausschlag mit Bläschen.

Heute ist Tag Vier. F. sieht mittlerweile aus wie das Sams. Fenistil und Co. sorgen für etwas Linderung aber Windpocken sind schon echt gemein. Heute morgen entdeckten wir eine Pocke unterm Fuß. Also das ist nun wirklich fies! :-/ Ich kann mich überhaupt nicht mehr dran erinnern, wie es war als ich die Windpocken hatte. Ihr?

Zum Wochenende wird es besser. Sagten die Ärzte. Darauf warte ich jetzt. Bis dahin heißt es: Durchhalten. Trösten. Kuscheln. Eincremen. Memory spielen. Bücher angucken. Spazieren gehen. Sich auf einsamen Spielplätzen rumtreiben. Menschen aus dem Weg gehen. Und die kranken Mädels ertragen. Ja. Die Mädels leiden. Der Juckreiz ist nicht schön. Aber dieses Gejammer Tag (und nachts)…. puuuh. Mal Zwei. Anstrengend. Für uns alle.

Die Mädels haben Windpocken
Die Nächte haben der Mann und ich uns die Kinder nun aufgeteilt. Das hat zwar den Nachteil, dass kein Elternteil durchschlafen kann. Aber den Vorteil, dass man nachts nur ein Kind betüdeln muss. Und keine Zwei. Außerdem wecken sich die Kinder in getrennten Zimmern auch nicht ständig gegenseitig auf. So oder so ist es Mist und ich mache drei(tausend) Kreuze, wenn wir die Windpocken überstanden haben.

Als wir bei F. die ersten Windpocken entdeckt haben, habe ich mir „gewünscht“, dass sie bei T. erst zwei Wochen später auftreten. Das wäre der Fall gewesen, wenn sie sich bei F. angesteckt hätte. Hat sie aber nicht. Nun haben also beide Mädels gleichzeitig die Windpocken. Das ist doppelt anstrengend aber in spätestens zwei Wochen haben wir alles hinter uns. Andersrum hätte ich mich bei nur einem kranken Kind in Ruhe um dieses kümmern können. Jetzt, wo beide krank sind, habe ich leider nicht immer so viel Zeit für jedes Kind, wie ich gerne hätte… Eher so „Massenabfertigung“. Der Ausdruck ist übertrieben. Klar. Aber ich kann eben nicht in Ruhe mit F. kuscheln weil es grad besonders doll juckt, weil T. im gleichen Moment gaaaanz schnell zur Toilette muss. So als Beispiel.

Womit beschäftige ich die Windpocken-Kinder?

Und weil wir hier grad in der angesprochenen Quarantäne leben, muss ich sehen, dass ich die Mädels bespaße und von ihren Windpocken ablenken kann. Das geht ganz gut mit:

  1. Basteln
    Weihnachten steht vor der Tür und wir haben allerhand Projekte, die wir angehen können.
  2. Malen
  3. Knete (Habt ihr schon mal Knete selbergemacht?)
  4. Bücher lesen
  5. Memory und andere Spiele spielen
  6. Spazieren gehen
  7. Spielplatz besuchen, wenn keine anderen Kinder da sind
  8. Und ja: Der Fernseher läuft hier grad auch etwas häufiger als sonst
    Damit Muddi auch mal etwas durchschnaufen kann

Drückt mir die Daumen, dass wir die nächsten Tage noch gut überstehen und die Mädels bald wieder fit sind.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

2 Kommentare

  1. Oh nein! Da wünsche ich aber ganz schnell gute Besserung! Ich hatte die Windpocken erst mit 16 (im Urlaub) und kann mich daher nur allzu lebhaft an den Juckreiz erinnern. Ätzend!
    Dann erstmal alles Gute für euch und starke Nerven.
    Lg, Birte

    • Danke dir! Das ist bei dir ja doppelt blöd gelaufen! Ist schon ok, dass die Mädels es jetzt haben. Aber meinetwegen können die ollen Pocken nun auch fix wieder verschwinden. Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*