Rückblick auf das erste Jahr im Spielkreis

Zurzeit sind Sommerferien hier in Bremen. Und auch unser kleiner Spielkreis macht sechs Wochen Pause. Den ganzen August lang sind die zwei Zweieinhalbjährigen und ich alleine zu Hause. Anfang September beginnt ein neues Spielkreis-Jahr und bis dahin bespaße ich die Mädels tagsüber noch als Einzelkämpferin.

Nach den Sommerferien beginnt die neue Spielkreis-Saison. Die „großen“ Kinder sind nun drei Jahre oder älter und besuchen nach den Ferien dann einen Kindergarten. Dafür kommen neue Kinder hinzu, die 1 1/2 Jahre alt sind. Und einige Kinder, darunter meine Mädels, bleiben noch ein Jahr im Spielkreis. Eine Mama mit ihrer 17 Monate alten Tochter habe ich vor einigen Wochen schon zufällig auf einem Spielplatz kennengelernt. Und da ist mir dieser große Unterschied zwischen den Kindern aufgefallen. Dieses eine Jahr Altersunterschied macht so viel aus. Es ist gefühlt schon eine Ewigkeit her, dass meine Kinder so klein waren…

Ich habe das zum Anlass genommen um ein Fazit aus dem ersten Jahr Spielkreis zu ziehen. Die Mädels haben in dieser Zeit so viel gelernt und sind nun schon „richtige Kinder“. Letzten Sommer sind sie noch etwas unsicher und wackelig gelaufen. Nun laufen sie sicher und auch viel. Selbst etwas entferntere Ziele können wir zu Fuß gehen. Sie fallen kaum noch hin. Außer sie stolpern irgendwo drüber… Aber das passiert mir auch ständig 😉
Tiere anguckenSie haben sprechen gelernt. Mittlerweile verstehen wir fast alles, was die Mädels erzählen. Es wird immer verständlicher und die Sätze immer vollständiger. Die Sprache explodiert zur Zeit. Fast täglich kommen neue Worte aus ihren kleinen Mündern. Herrlich sind ihre Wortschöpfungen. Und sie plappern geradezu alles nach. Unsere kleinen Papageien. Es kommt immer wieder vor, dass der Mann und ich uns kaputt lachen, wenn sie etwas sagen. Letztens, während einer Autofahrt, ertönte vor einer roten Ampel von hinten zum Beispiel ein „Fahr sson!“ Ups.

Die Mädels kennen nun die Farben. Rot, grün, blau, lila, orange, weiß etc. können sie super auseinanderhalten! Wenn wir spazieren gehen, können wir die Farben an parkenden Autos prima üben.

Mädels knetenIm Spielkreis haben die Kinder besonders in der kälteren Jahreszeit viel gebastelt und geknetet. Es wurde geklebt und erste Versuche mit der Kinderschere haben sie auch hinter sich. Sie tuschen gerne oder kritzeln mit Kugelschreiber oder Filzstift auf Papier rum. Einige tolle Kunstwerke sind da entstanden, die wir zu Hause abwechselnd an die Wand hängen. Im Herbst hat der Spielkreis ein kleines Laternenfest veranstaltet. Dazu haben die Kinder natürlich selber ihre Laternen gebastelt. Diese haben die Mädels beim Laternelaufen allerdings lieber hinter sich hergezogen, als zu halten. Da es außerdem geregnet hat und sich dadurch der Kleister und das Papier etwas aufgelöst haben, sehen die ersten selbstgebastelten Laternen nun ziemlich abgerockt aus. Aber so ist das eben. Im nächsten Herbst basteln sie bestimmt wieder neue Laternen.

Zu Weihnachten haben die Kinder Plätzchen gebacken und Kerzen verziert. Diese Weihnachtsbäckerei muss bei neun kleinen Kindern ziemlich chaotisch ausgesehen haben…

Mädels kletternDie Mädels gehen sehr gerne in den Spielkreis. Sie können sich da richtig austoben, in der Mattenecke hüpfen, klettern, rutschen und schaukeln. Und wenn sie es lieber ruhiger haben wollen, wechseln sie den Raum. In einem anderen Zimmer gibt es eine Kuschelecke, in der sie Bücher ansehen können und mit vielen anderen Spielsachen spielen können.

Alle Kinder frühstücken im Spielkreis gemeinsam. Faszinierend, wie diese kleine Rasselbande dann ganz artig und ruhig auf ihren kleinen Stühlchen sitzt und isst. Vorher singen sie noch das Guten-Appetit-Lied „Viele kleine Fische“.

Mädels bastelnLieder singen ist bei den Mädels zur Zeit sehr beliebt. Sie singen viel im Spielkreis und zu Hause höre ich oft den ganzen Tag „Alle Leut“ in Dauerschleife. Momentan singen sie gerne „Laterne Laterne“. Bei unserem herbstlichen Sommerwetter kann man sich da auch mal vertun…

Im Spielkreis lernen die Kinder zu teilen. Als Zwillinge müssen sie das zu Hause sowieso. Aber mit „fremden“ Kindern ist es noch mal eine andere Geschichte. Zu Hause streiten sich die Kinder zwar manchmal um Spielzeug, aber oft gibt Eine der Beiden nach. Wenn es nicht gerade das absolute Lieblingsspielzeug ist. Im Spielkreis spielen meine Mädels nicht unbedingt miteinander. Aber sie gucken zwischendurch, wo die Andere ist und was sie macht. Danach kann man sich dann wieder beruhigt seinem Spiel widmen.

Mädels mit WaterplayDie Mädels haben im Spielkreis erste Freundschaften geschlossen. Einige Kinder treffen wir manchmal nachmittags auf dem Spielplatz oder beim Kinderturnen. Das ist zu niedlich, wie sich die Kinder freuen und strahlend aufeinander zulaufen wenn sie sich entdeckt haben. Ich bin gespannt, wie die Mädels sich mit den kleineren Kindern verstehen, die bald neu in den Spielkreis kommen.

Ich bin ganz stolz auf meine Mädels. Was sie in so kurzer Zeit alles gelernt haben! Und ich freue ich auf ein weiteres Jahr im Spielkreis. Meine großen Mädels.

*Leider habe ich keine Fotos von der Action im Spielkreis, daher auf eigene Fotos zurückgegriffen 😉

2 Kommentare

  1. Ohey. Krass wie schnell das geht. 🙂
    Und die richtigen Lieder zur falschen Jahreszeit singen konnte ich früher auch sehr gut. Besonders beliebt waren bei mir Weihnachtslieder – ganzjährig. 😉

    Liebe Grüße,
    Sarah

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*