Ludwig und ich

Weinabend

Ludwig?

Das ist kein neuer Spielkumpane für unsere Katze Rainer. Ludwig ist auch keine neue Bekanntschaft von mir. Naja… eigentlich doch. Ludwig und ich haben neulich einen feucht-fröhlichen Abend zusammen verbracht. Zusammen mit einigen anderen trinkfreundigen Gesellen.

Gemeint ist Ludwig von Kapff, der Weinhändler. In der Bremer Überseestadt hat dieser einen großen Weinladen, an dem ich schon einige Male vorbeigegangen bin. Das Geschäft befindet sich im Speicher I, von Weitem schon erkennbar an der übergroßen Weinflasche am Eingang. Komischerweise war ich bis vor kurzem noch nie im Laden drin…

Das sollte nun geändert werden. Denn ich wurde von Ludwig von Kapff zu einem Weinabend eingeladen. Zusammen mit 15 weiteren BloggerInnen aus Bremen und umzu. Das war mein erstes Event dieser Art und für mich ganz spannend und aufregend. Die meisten anderen Blogger kannte ich noch nicht und freute mich darauf, diese kennenzulernen.

Das junge Team von Ludwig von Kapff wollte uns Nordbloggern Sommerweine vorstellen. Ich habe dafür mein Weinkenner-Gesicht aufgelegt 😉

Ludwig und ich

Als ich den Weinladen betrat, staunte ich erstmal, wie groß dieser ist und wie viele Regale voller Weinflaschen dort stehen und darauf warten, verkauft und verköstigt zu werden. Ca. 600 Weine sind es genau. Im Preissegment von 5 € bis 1.000 €. 1.000 € werde ich wohl niemals für eine Flasche Wein ausgeben. Das ist natürlich auch eine Ausnahme für z.B. einen besonderen Bordeaux Wein, der schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat (so sagt man das in meiner Wein-Fachsprache).

Ludwig von KapffDer Tisch, an dem wir saßen war schön dekoriert. Jede Bloggerin und jeder Blogger hatte ein eigenes Namensschild, die alle von Diana Soriat gezeichnet wurden. Auch die kleinen Hefte, in dem uns jeder einzelnen Wein kurz vorgestellt wurde, hat Diana mit ihren tollen Sketchnotes gestaltet.

TischdekoLars von Ludwig von Kapff schenkte uns verschiedene sommerliche Weine ein, durch die wir uns an dem Abend probieren durften. Zu jedem Wein erzählte er uns etwas zu Herkunft etc.

Der Abend bekann mit dem Prosecco Perlarosa, der eigentlich kein Prosecco ist. Hö? Er darf sich nicht so nennen, weil er aus „der falschen“ Region kommt. Mir egal. Er hat geschmeckt. Dazu gab es leckere vegetarische, fleischige und fischige Häppchen. Damit wir nicht sofort knülle sind 😉

Dann ging es mit dem ersten Wein los. Der Horgelus. Laut Lars ein Party-Wein und mir hat er ziemlich gut geschmeckt! Weiter ging´s mit dem Diehl Eins zu Eins. Ein Weißwein aus roten Trauben. Hö? Ja, das geht. Ich habe vorher auch noch nie etwas davon gehört. Der Wein wird dafür einfach ohne die dunkle Schale gekeltert, das Innenleben ist bei Trauben ja eh immer hell. Mein Lieblingswein des Abends war der 3 Haberer.

3 HabererDen durfte ich netterweise auch mit nach Hause nehmen. Es ist ein Weißwein aus Österreich. Das Etikett der Flasche stammt ebenfalls von Diana. Es wurde eigens für Ludwig von Kapff entworfen. Die drei Kerle auf dem Bild sind die drei Winzer, die im übrigen Vater, Sohn und Sohn sind. Für den nächsten Vokabeltest in österreichisch: Haberer = Kerle. Metzger Prachtstück hieß der nächste Wein.

Metzger PrachtstückDer, wie fast alle Weine des Abends, vegan ist. Etwas irreführend, mit der Kuh auf dem Etikett. Geschmacklich war er ok, aber nicht der Brüller. Das waren die Weißweine, danach durften wir einen Rosé verköstigen. Pinotage Rosé heißt er und war schön fruchtig. Genau richtig für einen warmen Sommertag. Ein Rosé bekommt seine Farbe übrigens dadurch, dass die Trauben einfach länger im Wein bleiben. Zum Abschluss haben wir noch einen Rotwein getrunken. Réserve du Cochonnet.

Ludwig von KapffDen muss ich wohl nochmal trinken, wenn ich nicht schon Weißwein hatte… Dieser Rotwein ist der einzige Wein des Abends gewesen, der nicht vegan ist. Hö? Was ist denn Tierisches im Wein drin? fragte ich mich. Zu manchen Weinen werden Eiweiß, Gelatine oder Milch hinzugefügt um den Wein besser zu binden oder zu trüben.

Zum Abschluss des Abends durften wir uns noch durch die extra aufgebaute Aromabar schnuppern.

AromabarEin Wein, den wir bereits getrunken haben, wurde uns eingeschenkt ohne uns zu zeigen, welcher Wein es war. Mit Hilfe unseres Näschens und der vielen Gläser mit unterschiedlichen Früchten, Gewürzen, etc. galt es dann, den Wein zu erkennen.

Das waren einige Hö´s. Ich hatte wenig Ahnung von Wein und viele Fragen. Ich dachte wenigstens, zwei (richtige) Infos über Wein zu wissen.

  1. Älterer Wein ist besser.
    Stimmt so nicht. Es gibt viele gute junge Weine. Älterer Wein ist nicht automatisch besser.
  2. Schraubverschluss findet man nur bei günstigem Wein.
    Stimmt auch nicht. Schraubverschluss setzt sich sogar immer mehr durch. Ich finde es sehr praktisch, dass man die Flaschen ohne Flaschenöffner auf bekommt und auch einfach wieder schließen kann. Probleme gibt es wohl nur, wenn der Wein länger gelagert wird.

Vielen lieben Dank an das tolle und junge Team von Ludwig von Kapff für die Einladung und den ganz fantastischen Abend! Ich habe viele leckere Weine kennengelernt und dazu viel Neues über Wein gelernt. Ich werde bestimmt bald wieder bei euch aufschlagen und einkaufen.

Und lieben Dank auch an Laura, die den Abend organisiert hat. Und an Herdis, die fotografiert und mir netterweise ein paar der Fotos zur Verfügung gestellt hat!

GruppenfotoWenn ihr noch Mehr vom Weinabend lesen möchtet, freuen sich die anderen Bloggerinnen auch über einen Besuch von euch. Blumenbrigade, Fadenspannung, ich-mags, Kamikätzchen und no apathy allowed haben ebenfalls darüber geschrieben.

2 Kommentare

  1. Pingback: Blogger-Weinprobe bei Ludwig von Kapff #Ludwigundich • Ich-mags

  2. Pingback: Weindate mit L

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*