Ich erkläre die Sommerpause für beendet

Strandkorb Nordsee

Tachchen! Da bin ich wieder!

In den Sommerferien war es hier ruhig. Aber nun melde ich mich zurück und erzähle euch, was ich (und die Mädels) in den letzten Wochen so gemacht haben.

Der Spielkreis der Mädels hatte pünktlich zu den Sommerferien seinen letzten Tag. Das heißt: Die Mädels und ich sechs Wochen lang allein zu Haus. Eigentlich sogar acht Wochen. Weil der Kindergarten für uns erst Mitte August startet. Ich habe versucht, die Zeit mit den Kindern so gut es geht zu genießen. Das ist nicht immer einfach, weil einem zwei Dreijährige auch mal gewaltig auf den Wecker gehen können. Aber die Sommerferien waren erstmal die letzten Wochen, in denen wir so viel Zeit zusammen verbringen konnten. Denn bald sind sie den halben Tag im Kindergarten.

Leider war das Wetter in den Ferien nicht immer unser Freund. Aber davon lasse ich mir meine Vorhaben nicht vermiesen. Pah! So haben die Mädels und ich bei Regenwetter fleissig Himbeeren gepflückt. Außerdem noch Stachelbeeren, Blaubeeren und Johannisbeeren. Was ich damit so angestellt habe, verrate ich euch demnächst. Es wird lecker 🙂

Himbeeren pflücken in Lilienthal

Regenwetter im Juli – uns doch egal!

Anfang Juli war das Wetter eher… äähmm… ja. Schiette. Das kann man nicht anders sagen. Das hatte mit Sommer einfach gar nix zu tun. Aber an einem Samstag war das Wetter recht schön. Die Sonne schien und das Wichtigste: Es hat nicht geregnet. Hurra! Bestes Wetter für einen Paddelausflug auf der Wümme. Diese Tour mit Freunden war lange im Vorraus geplant und wir hatten wirklich Glück, dass wir nicht auf dem Wasser erfroren oder abgesoffen sind. Auch die Mädels hatten beim Paddeln viel Spaß. So viel Spaß, dass sie gleich am nächsten Tag wieder paddeln wollten. Mit Oma.

Paddeln auf der Wümme
Oma kam nämlich zu Besuch, weil der Mann und ich was Schönes vorhatten. Ein Weihnachtsgeschenk einlösen. Im Juli. Ja. Vorher waren schon alle Termine vergeben. Wir haben einen Sushi-Kurs belegt, der in der Bremer Überseestadt stattfand. Wir sind mit dicken Sushi-Bäuchen und noch ner Tasche voll Sushi wieder nach Hause gefahren. Das war ein toller und interessanter Nachmittag bei der Sushi Factory.

Sushi selbstgemacht
Im Garten gab es viel zu tun. Vor allem das Unkraut wächst mehr und schneller als es soll. Und der Rasen ebenso. Danke Regenwetter. Aber neben der normalen Gartenarbeit haben wir auch einen speziellen Arbeitstag eingelegt. Um den Mädels ein Trampolin im Garten aufzubauen. Das kommt richtig gut an bei den zwei Hüpfdohlen 😉 Dazu gibt es bald einen ausführlicheren Blogpost.

Trampolin im Garten
Höhepunkt für ganz Bremen war Mitte Juli natürlich die Breminale. Auch wir waren das ein oder andere Mal zum Futtern, Trinken und Musik lauschen am Osterdeich. Ich fand die Breminale in diesem Jahr sehr schön. Das Wetter spielte mit und es regnete nicht so viel. Wir haben viel Zeit mit den Mädels am Deich verbracht. Besonders schön fand ich die Breminale auch in diesem Jahr wieder auf der „Himmlischen Wiese“ bei der Kunsthalle. Hier ist es immer herrrlich entspannt. Für die Kinder gab es was zum Klettern und Schaukeln und wir konnten uns Konzerte angucken. So zum Beispiel am Breminale-Samstag, als Jochen Distelmeyer uns beschallte.

Breminale
Ende Juli hatte der Mann zwei Wochen Urlaub, die wir zusammen an der Nordsee verbracht haben. Zumindest ein paar Tage davon. Eigentlich hatten wir ein anders Urlaubsziel im Ausland vor Augen. Aber in den Ferien ist das für uns unbezahlbar gewesen. Bzw. sahen wir den hohen Preis einfach nicht ein. Da sind wir aber selbst Schuld, weil wir uns erst vier Wochen vorher um unseren Urlaub gekümmert haben. Nunja…  Immerhin haben wir es bis Neuharlingersiel geschafft. Meeresluft schnuppern ist automatisch Urlaub. Egal, wie weit man tatsächlich von zu Hause weg ist.

Strandkorb Nordsee
Als der Mann Urlaub hatte, haben wir Vier noch eine Nacht in Hamburg verbracht. Mein Ziel war Tschiggy. Die Tätowiererin. Und damit wir alle zusammen ein bisschen mehr Zeit in Hamburg haben, sind wir über Nacht geblieben und konnten auch am nächsten Tag noch etwas durch Hamburg bummeln.

Tschiggy Tattoos Hamburg
Die Sommerferien in Bremen sind nun vorbei und für uns beginnt nächste Woche die Eingewöhnung im Kindergarten. Ich bin schon ganz gespannt! Und dann darf sich gerne der Alltag wieder bei uns einfinden…

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*