Geschäftsleute im Bremer Viertel in Angst

Der Mann hatte letzte Woche einen abendlichen Frisörtermin. Jaja.. das ist jetzt nicht so interessant 😉 Als er jedoch den kleinen Laden betreten wollte, stellte er fest, dass die Tür verschlossen ist. „Komisch!“ dachte er. „Mein Termin ist doch heute Abend…“ . Seine Frisörin öffnete ihm dann von innen die Tür und berichtete, dass sie neuerdings die Tür abends abschließe, wenn sie alleine im Laden ist. Grund sind die vermehrten Überfälle auf die Geschäfte im Bremer Viertel.

Viertel_Angst

Die Bremer (und Umzu-er) unter euch haben bestimmt schon davon gehört. Oder euch ist dieses Schild aufgefallen, das neuerdings in vielen Schaufenstern der Geschäftsleute hängt.

In den letzten Wochen wurden einige der kleinen Läden bei uns überfallen und ausgeraubt. Mittlerweile gibt es laut Radio Bremen wohl einen Tatverdächtigen, der aber schweigt..

Das „Brolters“ hat vor einigen Tagen eine erschreckende Nachricht auf Facebook mitgeteilt :

„Liebe Durstige,

wir wollen und dürfen Euch das nicht vorenthalten und weisen hiermit daraufhin, dass Ihr heute Abend (06.02) Buten&Binnen schauen solltet.

Wie Ihr natürlich wisst, sind wir erst seit kurzer Zeit im Steintor ansässig geworden und haben uns bereits sehr darüber gefreut, dass wir schon so gut von Euch angenommen worden sind.
Wir haben das Brolters eröffnet, weil wir Lust hatten und haben, Euch mit dem Thema Bier so begeistern zu können, wie es uns begeistert hat (und weiterhin begeistert).
Und weil das so ist, schweigen wir nicht!

Wir haben Spaß an unserem Laden, und wir sehen und spüren, dass Ihr auch daran Spaß habt, Neues zu entdecken, auszuprobieren, Eure Geschmackssinne zu erweitern.

Um zum Thema zu kommen – Das Steintor wird gerade wieder lebendiger, vielfältiger und bunter. Es schüttelt seine Vorurteile und „Unbehaglichkeiten“ ab, da wird es plötzlich wieder „unbehaglich“ … Viele unserer Nachbarn waren in den letzten Wochen von gewaltätigen Überfällen betroffen, wir wurden mit einer Schutzgeldforderung bedroht, die wir keineswegs hinzunehmen gedenken. Wir sind nun an die Öffentlichkeit gegangen, weil wir wollen, dass das Steintor als lebendiges, wachsendes Viertel in unserer Hand bleibt, weder Ihr noch wir uns fürchten müssen, in Situationen zu geraten, die uns nur noch zu Zuschauern verdammen und uns aufgeben lassen.
Nein.

Es obliegt unserer Verantwortlichkeit, Euch zu informieren.
Es ist dennoch nicht so, dass Ihr nun permanent Angst haben müsst, in etwas hineinzugeraten.

Wir. Tun etwas.“

Den erwähnten Beitrag von „Buten und Binnen“ findet ihr hier.

Dass hier im Viertel einige kriminelle Machenschaften vor sich gehen, ist nichts Neues. Man weiß, dass hier mit Drogen gehandelt wird. Und manchmal gehe ich im Dunkeln auch mit einem komischen Gefühl durch die Straßen… Aber dennoch wohnen wir gerne hier! Weil es hier schön bunt ist!

Und ich wünsche mir, wie wohl alle Anwohner, dass die Polizei die Überfälle schnell klären kann und alle Geschäftsleute wieder gerne und ohne Angst ihre Läden öffnen und uns mit ihren tollen Sachen erfreuen!

 

Update 16.03.1015

Heute war ich im Viertel bummeln und wieder habe ich die Zettel an den Fenstern der Geschäfte gesehen. Beim genaueren Hinsehen ist mir aufgefallen, dass es neue Zettel sind

Update_Viertel

Dass die Polizei neuerdings hier oft zu sehen ist, ist mir auch schon aufgefallen. Hoffen wir, dass es etwas bringt und weitere Täter auch bald gefasst werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*