Die Bremer Stadtmusikanten

Bremer Stadtmusikanten

Esel, Hund, Katze, Hahn.

Jeder kennt die Bremer Stadtmusikanten. Nicht nur wenn man, wie ich, aus Bremen kommt. Naja… genau genommen aus der Nähe von Verden in Niedersachsen. Aber immerhin Bremer Umland und seit mehreren Jahren wohne ich ja mitten in Bremen.

Ich kenne die Bremer Stadtmusikanten aus einem Märchen-Buch. Ich hatte … Moment. Habe! Irgendwo im Bücherregal müsste dieses total zerfledderte Werk der Gebrüder Grimm noch rumstehen…. Mein Märchenbuch musste mir als Kind offensichtlich sehr häufig vorgelesen werden. Es sieht zumindest sehr danach aus.

Meine Kinder kennen die Bremer Stadtmusikanten jedenfalls aus einem Supermarkt. 😉

Ein Supermarkt in dem wir einkaufen hat ein Rollband, das in die untere Etage führt. Wenn man diesen Weg nimmt, kommt man unwillkürlich an einem großen Bild der Bremer Stadtmusikanten vorbei. Die Mädels sitzen meistens im Kinder- oder Einkaufswagen und zeigen mir jedes Mal wieder ganz aufgeregt die ganzen Tiere. Mal für Mal. Anfangs hieß es immer: „Mama! Da! Ein Esel!“ „Oh ja. Und wer sitzt auf dem Esel?“ „Der Hund“ Immer wieder… Mittlerweile wissen sie, dass es die Bremer Stadtmusikanten sind. Das ist jedoch ein schwieriges Wort für. Die Kinder können es (noch) nicht aussprechen. Und ich kann nicht aufschreiben, was sie aussprechen. Irgendwas wie „Statsugatn“.

Ich habe das vor einiger Zeit mal zum Anlass genommen, mit ihnen zusammen das Märchen-Buch rausgeholt und ihnen die Geschichte von den Bremer Stadtmusikanten vorgelesen. Die Mädels haben ihr eigenes Märchenbuch. Dieses hier*. Mit vielen bunten Bildern.

Bremer Stadtmusikanten
Die Texte sind (leider) recht lang. Das wird den Mädels schnell zu langweilig, sie hören nicht mehr richtig zu und machen irgendwas anderes nebenbei. Aber wenn man jedes Mal einen anderen Teil der Geschichte vorliest, kennen sie auch irgendwann die Ganze 😉

Bremer Stadtmusikanten
Natürlich mussten wir dann mit den Mädels noch in die Innenstadt fahren und uns die Stadtmusikanten „live“ am Marktplatz anschauen. Die kannten die Kinder nämlich noch nicht…

Bremer Stadtmusikanten
Wenn ihr nicht aus Bremen kommt und die Stadtmusikanten mal besuchen wollt: Seid nicht enttäuscht. Die Stadtmusikanten sind kleiner als man denkt. Außerdem stehen sie an einem eher unpromineten Platz. An der Westseite des Rathauses. Natürlich finden (trotzdem) jede Menge Touristen und auch Einheimische diese Statue und wollen ein Foto machen. Als wir vor Kurzem dort waren und ein Foto machen wollten, mussten wir Schlange stehen. Und das an einem Tag, an dem es etwas regnete und ein ordentlicher Wind wehte. Ich will gar nicht wissen, was für ein Betrieb bei den Stadtmusikanten herrscht, wenn schönes Wetter und Urlaubszeit ist… Wir hatten jedenfalls Glück und haben für unser Foto nur kurz gewartet.

Bremer Stadtmusikanten
Auf den ersten Blick fällt schon auf, dass die Füße des Esels abgerubbelt sind. Es soll Glück bringen, die Füße des Esels zu berühren. Da leidet das Material schon mal ein bisschen über die Jahre…

Bremer Stadtmusikanten
Diese Bremer Stadtmusikaten wurden von Gerhard Marcks im Jahr 1951 entworfen. Den Namen kennt ihr vielleicht (auch) vom Gerhard Marcks Haus, das im Bremer Viertel verschiedene Kunstwerke ausstellt.

Nun kennen die Mädels eine der wichtigsten Bremer Sehenswürdigkeiten und machen mich auch jedes Mal lautstark darauf aufmerksam, wenn sie diese Tiere irgendwo entdeckt haben. Man denkt gar nicht, wieviele Garagentore oder hässliche Hauswände mit den Stadtmusikanten bemalt und aufgehübscht wurden. Die vier Tiere begegnen einem eigentlich an jeder Ecke. Ich nehme das gar nicht so wahr – aber die Kinder. Die Kinder sehen sie immer 🙂

*Link zum Amazon Partnerprogramm

Merken

Merken

4 Kommentare

  1. Ach wie süß! Aber eigentlich sind die Stadtmusikanten ja nie in Bremen angekommen, sondern bei uns in der Gegend geblieben ;-). Hier gab es mal einen Märchenwanderweg, ich schau mal, ob es den noch gibt. Als Kind fand ich das ganz toll..

  2. Ein sehr schöner Blog ! Denke mal ein Besuch der Muskanten aus Bremen gehört zum Pflichtprogramm. Streicheleinheiten des Hufs sind besser als jeder Glückskeks!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*