Bremer Wallanlagen

Entenhaus

Wendy und Elli von ich-mags.de haben die Aktion #BremenBloggt ins Leben gerufen und fragen nach Lieblingsplätzen und -orten in Bremen. An dieser Aktion nehme ich sehr gerne teil. Ich habe kurz nachgedacht, bin dann aber recht schnell dazu gekommen, dass die Wallanlagen einer meiner Lieblingsorte hier in Bremen sind.

Früher bildeten die Bremer Wallanlagen den Schutzwall um die Stadtmauer. Heute ist es eine große Parkfläche parkähnliche Grünfläche rund um die Bremer Innenstadt. Im Zickzack verlaufen hier viele Hügelchen rund um den alten Stadtgraben.

Wallanlagen

Dann will ich euch mal erzählen, warum ich die Wallanlagen so mag:

Wenn die Mädels im Spielkreis sind, versuche ich (zumindest einmal die Woche) einen Moment für mich zu haben. Oft setze ich mich dann mit einem Buch auf eine der vielen Bänke in den Wallanlagen. Ich lese und schaue auf das Wasser. Ganz entspannend. Nebenbei kann man Spaziergänger mit Hund und/oder Kinderwagen und die Enten beobachten. Es ist immer erstaunlich ruhig dort. Wenn nicht gerade der Rasen gemäht wird. Obwohl es mitten in der Stadt ist. Dort wo ich meistens sitze, bekomme ich vom Straßenlärm am Ostertorsteinweg oder Am Wall nicht viel mit.

Entenhaus EntenhäuschenMit meinen Kindern gehe ich auch oft in die Wallanlagen.

WallanlagenSie lieben es, dort die Enten zu füttern. Außerdem hoppelt uns jedes Mal mindestens ein Kaninchen über den Weg. Bei unserem letzten Besuch haben wir einen Reiher beobachtet, der auf Fische-Jagd war. Wenn der Papa oder eine Freundin dabei ist, machen wir noch einen Abstecher auf den Robinsöhnchen-Spielplatz. Der ist gegenüber des Theaters am Goetheplatz. Dieser Spielplatz ist recht groß und etwas unübersichtlich. Ich alleine kann da nicht immer auf beide wuselnden Kleinkinder gleichzeitig aufpassen. Deswegen besuchen wir den Spielplatz nur mit zwei Erwachsenen und dann ist bei den Mädels die Freude immer besonders groß.

Enten füttern Enten füttern Enten fütternEin weiterer guter Grund für mich, die Wallanlagen zu besuchen, ist der kleine Bäcker an der Brücke zum Fedelhören. Hier gibt´s die – wie ich finde – besten Franzbrötchen Bremens!

Wallanlagen Bäcker

An der Unterführung zur Bischofsnadel ist ein nettes kleines Café und schwupps ist man mitten in der Bremer Innenstadt am Domshof. Diesen Weg gehe oder radel ich oftmals, wenn ich etwas auf dem Wochenmarkt einkaufen möchte.

Die vielen grünen Wiesen laden uns bei schönem Wetter dazu ein, die Decke auszubreiten und den Picknickkorb auszupacken. Und bei nicht so schönem Wetter können die Kinder „nur“ rumflitzen und Tauben jagen 😉

Wallanlagen Bremen

Wallanlagen Bremen

WallanlagenAm – von unserem Wohnort aus – hinteren Teil der Wallanlagen ist die bekannte Mühle, in der auch ein Restaurant ist. Aber soweit schaffe ich es tatsächlich eher selten. In der Nähe der Mühle ist ein altes Wachhäuschen, in dem sich das „Infocenter Wallanlagen“ befindet. Dieses kann man immer donnerstags zwischen 10 und 16 Uhr besichtigen.

Wallanlagen BremenHaaach.. Jetzt, wo ich hier sitze und schreibe, bekomme ich sofort wieder Lust, rauszugehen. Vielleicht hat der ein oder andere von euch jetzt auch Lust auf die Wallanlagen bekommen. Auch wenn ihr nicht zentrumsnah oder gar nicht in Bremen wohnt, lohnt sich ein Besuch oder Ausflug hierhin. Glaubt mir 🙂 Die Wallanlagen sind ein (kleines) Idyll in der Großstadt.

Ich freue mich auf die anderen Lieblingsplätze. Bestimmt ist die eine oder andere schöne Ecke in Bremen dabei, die ich noch nicht kenne – dann aber kennenlernen möchte.

Merken

8 Kommentare

  1. die steinchenspringerin

    Ganz schön geschrieben und tolle Bilder zum Eindruck sammeln =)
    Ich mag den Wall auch gerne! Am liebsten sitze ich hinter der Kunsthalle auf dem Berg und schaue auf die Weser und den Osterdeich =) Da ist es auch meistes schön ruhig! =)

  2. Hallo,
    Was für ein schöner Beitrag über die Wallanlagen. Ich bin auch jedes mal erstaunt wie leise es mitten in der Stadt werden kann. Und ich kann in der Mühle nur das Frühstück emofehlen! Super lecker 😉
    Liebe Grüße,
    Wendy

  3. Liebe Jessica,

    danke für den wunderbaren Beitrag und die idyllischen Fotos! Deinen Mädels scheint es ja besonders gut in den Wallanlagen zu gefallen 🙂
    Ich muss zugeben, dass ich bisher immer durch die Wallanlagen mit dem Rad durchgefahren bin – aber nie wirklich angehalten habe.
    Na jedenfalls werde ich das nun schleunigst nachholen – am besten mit Picknickdecke und -korb 😉
    Danke für den Tipp!

    Liebe Grüße,
    Elli

    • Ohja 🙂 Wenn „ich Enten füttern“ ankündige gibt es immer ein großes HALLO. Vielleicht siehst du uns bei schönem Wetter mal dort sitzen – dann geselle dich gerne dazu! Liebe Grüße! Jessica

  4. Viele wissen es nicht, aber es ist nicht gut für die Enten und andere Wasservögel, wenn man an sie Brot verfüttert. Gibt ausreichend Infos im Netz darüber 😉

  5. Pingback: #BremenBloggt - Der Rückblick • Ich-mags

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*